17.08.2019 - 12 Stunden Übung - Am Samstag, den 17.08.2019 fand wieder eine 12 Stunden Übung der Feuerwehr Neufahrn statt. Das bedeutet 12 Stunden Feuerwehr - 12 Stunden üben, aber auch gemeinsam Essen sowie Spiele und Spaß. Der Tag wurde gegen 8 Uhr im Feuerwehrhaus mit dem Aufbauen der Faltbehälter zur Abkühlung sowie kleiner Reinigungsarbeiten im Gerätehaus begonnen. Anschließend fand gegen 10 Uhr die erste „Einsatzübung“ statt. Hierbei wurde angenommen, dass zwei PKW´s auf der Verbindungsstraße in Richtung Winklsaß kollidiert waren, wobei sich hier ein PKW überschlug und im Graben zum Stehen gekommen war. Nun galt es vier verletzte Personen, eine leicht verletzte Ersthelferin sowie drei schwerstverletzte Personen, in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst aus Ergoldsbach und Rottenburg zu bergen. Eine besondere Herausforderung stellte hier vorallem die Rettung der Beifahrerin des BMWs dar, da diese nicht angeschnallt war und sich daher auf der Rücksitzbank befand.   Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurde der „Einsatz“ nochmals Revue passiert, wobei jeder seine eigenen Eindrücke vorbringen konnte. Bei der zweiten „Einsatzübung“ wurde ein Forstunfall angenommen, bei welchem ein Waldarbeiter gestürzt war und über eine steile Böschung zu retten war. Zu diesem Zweck konnten teils neue Gerätschaften erprobt werden. Nach der Bergung des Verletzten wurde dieser mittels Manpower die Böschung hinauf gerettet. Nach einer kleinen Eisstärkung wurde durch Spiele die Gerätekunde aufgefrischt. Auch eine kurze Anschauung eines Hybridfahrzeugs fand statt, um dieses in einem Einsatzfall von einem „normalen“ Fahrzeug unterscheiden zu können. Anschließend ging es zur letzten „Einsatzübung“ des Tages. Dieses Mal wurde ein Brand in einer Industriehalle angenommen, wobei zwei Personen noch als vermisst galten und zu bergen waren. Bereits auf der Anfahrt rüstete sich zu diesem Zweck ein Atemschutztrupp aus. Von der übrigen Mannschaft wurde währenddessen die Wasserversorgung zum Brandherd aufgebaut. Besondere Herausforderung war hierbei, dass der Raum, in dem sich die vermissten Personen befanden so stark verraucht war, dass der Trupp keinerlei Sicht hatte. Nach der Bergung der beiden Verletzten wurde die Halle wieder vom Rauch befreit. Zum Abschluss des langen und ereignisreichen Tages wurde gegen 20:30 Uhr noch gemeinsam gegrillt und die 12 Stunden Übung beendet. --- Durch Klick auf die Bilder öffnen sich diese vergrößert ---